Mobbingberatung

Von Mobbing sprechen wir, wenn jemand eine andere Person über längere Zeit hinweg immer wieder ausgrenzt, missachtet oder deren Handlungen vorsätzlich sabotiert. Meistens ist es so, dass täglich Missachtungen, Beleidigungen, Ausgrenzungen, Schikanen oder sogar Gewalt stattfinden. Nach diesen Taten (die im Übrigen einen Straftatbestand erfüllen!) fühlt der Mobber sich noch mächtiger und das Opfer noch mehr zurückgesetzt und beschädigt. Und: Mobbing kennt keine Altersbeschränkung. Es trifft Kinder genauso wie Erwachsene.

So kann Mobbing sich zeigen:

  • Missachtung und Ausschließen in der Klasse oder Ignorieren bei gemeinsamen Aktivitäten wie Sportunterricht, Geburtstagseinladungen etc.
  • Beleidigungen, Anschreien, Schimpfwörter
  • Schmerzen zufügen durch Schupsen, Treten, Beinstellen, zu Boden treten, an die Wand pressen
  • Machtlosigkeit durch Einsperren in Klassenräume, Schränke, Kellerräume etc.
  • Beschmutzung von Gegenständen wie Klassenbücher, Schulranzen, Haare abschneiden etc.
  • Beleidigungen und Beschimpfungen per Email, Handy, diverse Chat-Rooms
  • Zurückhalten von wichtigen Informationen für die gemeinsame Arbeit
  • Gezielt überfordernde oder unzureichend gebriefte Arbeitsdelegation mit anschließender öffentlicher Rüge für das Scheitern
  • Hinter dem Rücken des Betroffenen Misstrauen sähen und Unwahrheiten verbreiten
  • Lächerlich machen vor Gruppen/Kollegen
  • Alltägliches so manipulieren, dass der Betroffene an der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit zweifelt

Bei den Mobbingtätern steht oft ein Anerkennungs- und Machtkonflikt im Vordergrund. Die Täter möchten in der Gruppe/ Clique auf dem Schulhof oder im Kollegenkreis glänzen und erniedrigen die ausgesuchten Opfer. Neid, Macht, Unzufriedenheit und noch viele Dinge mehr können ein Grund für dieses Verhalten sein.

Sie sind nicht allein!

Mobbingopfer fühlen sich oft alleingelassen, wertlos und hilflos, zunehmend verunsichert und wissen nicht mehr, was sie machen sollen, um wertgeschätzt zu werden und zur Normalität zurückzukehren. Es ist wichtig, sich als Betroffene(r) an Fachleute zu wenden, über die erlebten Situationen zu sprechen und wirksame Strategien für einen neuen Umgang mit dem Problem zu erarbeiten. Sie sind es wert, ein Leben ohne Mobbing zu führen! Ich werde Sie dabei unterstützen!

Mobbingberatung: Aufstellung von Figuren